Die Oper

I due Foscari

I due FoscariBereits 1843 suchte Verdi für das Teatro La Fenice in Venedig nach einem geeigneten Opernstoff und entdeckte dabei Lord Byrons «The two Foscari». Die Theaterdirektion lehnte dieses Sujet allerdings ab, weil es noch lebende Nachkommen der an der Opernhandlung beteiligten Familien gab, die es zu schützen galt. Ein Jahr später kam Verdi auf Byrons Versdrama zurück und begann mit der Komposition, zusammen mit dem Librettisten Francesco Maria Piave. Die Uraufführung war dann am 3. November 1844.

Giuseppe VerdiGegenüber dem vorangegangenen «Ernani» fällt hier die subtilere Instrumentation auf, eine instrumentale Verflechtung mit den Bühnengestalten, die neu war: Vater und Sohn Foscari werden mit Viola und Cello bzw. Klarinette dunkel charakterisiert; hohe Holzbläser und die Harfe kennzeichnen die lyrischen Auftritte der Lucrezia; Blechbläser sind der venezianischen Justiz zugewiesen. Auch setzt Verdi für die handelnden Personen Motive ein, die diese durch das gesamte Werk begleiten, so dass Verdi insgesamt eine musikalische Sprache fand, die jene düstere Seite des prunkvollen Venedig einfing.
Das im 19. Jahrhunderts vielgespielte Werk, in dem Donizetti Verdis Genie „wie in Blitzen“ aufleuchten sah und den jungen Kollegen als „Mann der Zukunft“ bezeichnete, fand erst ab den 1950-Jahren den Weg wieder auf die Opernbühnen dieser Welt. Übrigens eröffnete Carlo Bergonzi, einer der herausragendsten Verdi-Tenöre aller Zeiten, in Busseto, dem Geburtsort von Giuseppe Verdi, ein Hotel namens «I Due Foscari».

die beiden foscari

Francesco Hayez (1791 – 1882): Die beiden Foscari (1844)

Die Besetzung

Musikalische Leitung – Olga Machonova Pavlu
Inszenierung, Kostüme, Bühne – Peter George d‘Angelino Tap
Chorleitung – Olga Machonova Pavlu
Korrepetition – Raffaele Cortesi
Produktionsleitung – Bea Rübel, Christoph Seibert
Francesco Foscari, Bariton – Ernesto Petti
Jacopo Foscari, Tenor – Jérémie Schütz
Lucrezia, Sopran – Eva Fiechter
Jacopo Loredano, Bass – Riccardo di Francesco
Barbarigo, Tenor – Nino Gmünder
Pisana, Mezzosopran – Madeleine Merz
Diener des Dogen, Bass – Michael Pavlu
Diener Fante, Tenor – nn
Chor der Opera St. Moritz und Basel
Opera St. Moritz Orchester / Basler Festival Orchester